Bildungsförderung

 

Je nach individuellen Umständen können Ihre Kurskosten für Umschulung, Aus-, Weiterbildung und Wiedereinstieg übernommen werden.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Bildungsförderung in Österreich unter

http://www.berufsinfo.at/bildungsfoerderung/



RECHTSANWALTSKAMMER: Approbationsantrag zur Anerkennung

Unsere Kunden und Rechtsanwaltsanwärter haben hier die Möglichkeit, ein Antragsformular zur Approbation unserer Fachseminare bei der Rechtsanwaltskammer Wien zu erhalten. Wir bitten um Verständnis, dass der Antrag vom Teilnehmer zu stellen ist und die Genehmigung des Antrags der Rechtsanwaltskammer obliegt. (Seminarflyer bitte zur Dokumentation der Ausbildungsinhalte und -dauer bei Antrag beifügen!) Für weitere Informationen stehen Ihnen unsere SEMINARVERANTWORTLICHEN gerne zur Verfügung!
Die wichtigsten FAQ finden Sie ebenfalls hier.

http://www.rakwien.at/userfiles/file/Anerkennung_Ausbildungsv_Formular.pdf

 

AMS
Für persönliche Förderungsmöglichkeiten und Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen kontaktieren Sie bitte vor Seminarbeginn Ihre regionale Geschäftsstelle des AMS.

http://www.ams.or.at

WAFF-Förderung: Weiterbildungskonto
Max. 50% der Kosten für berufliche Weiterbildungskurse und Seminare können für Privatpersonen mit Hauptwohnsitz Wien gefördert werden.

http://www.waff.at

NÖ Bildungsförderung
Eine Bildungsförderung in der Höhe von 50% bzw. 80% der Kurskosten bis zu insgesamt EUR 2640,- (innerhalb von 6 Jahren ab Erstantragstellung) erhalten alle ArbeitnehmerInnen, KinderbetreuungsgeldbezieherInnen, WiedereinsteigerInnen nach der Kinderkarenz, die beim AMS arbeitsuchend gemeldet sind und keine Leistung vom AMS erhalten.

http://www.noe.gv.at/Bildung/Stipendien-Beihilfen/Bildungsfoerderung.wai.html

OÖ Bildungskonto
Bis zu 50% der Kurskosten werden für die Ausbildungen Sicherheits- und Gesundheitsmanagement Beauftragte/r und Qualitätsbeauftragte/r vom Land OÖ gefördert.

http://www.land-oberoesterreich.gv.at

Steuerliche Begünstigungen,
Bildungsfreibetrag
Seit Anfang 2002 dürfen Unternehmen zu den eigentlichen Kosten für Weiterbildungsmaßnahmen zusätzlich 20% als steuerlichen Aufwand geltend machen.

Bildungsprämie
Die kann alternativ zum Bildungsfreibetrag geltend gemacht werden, wenn das Unternehmen im betreffenden Bilanzjahr keinen steuerlichen Gewinn erzielt hat. Bei Inanspruchnahme der Bildungsprämie (in Höhe von 6% der Weiterbildungskosten) wird diese direkt vom Steuerkonto abgezogen, ist also zur Gänze eine Steuergutschrift.


Beachten Sie auch unsere Inhouse-Seminare!